Allergien – wenn das Immunsystem überempfindlich reagiert

Was passiert bei einer Allergie?

Immer mehr Menschen leiden unter einer Allergie. Doch was genau sind Allergien? Und was kann man dagegen tun um wieder beschwerdefrei durchs Leben zu gehen – ohne ständig auf Cortison angewiesen zu sein?

Eine Allergie ist eine überschiessende Reaktion des Immunsystems auf normale und an sich harmlose Substanzen wie z.B. Tierhaare, Blütenpollen oder Nahrungsmittel. Diese Stoffe nennt man Allergene. Dabei stuft sie der Körper nach wiederholtem Kontakt als fremd und gefährlich ein und leitet eine Immun- bzw. Abwehrreaktion ein, welche die Allergie hervorruft. Allergene bestehen aus winzig kleinen Eiweisskörpern (Proteinen), die bei Allergikern die Bildung von Abwehrstoffen (Antikörpern) hervorrufen, obwohl sie eigentlich für den Körper keine Bedrohung darstellen. Diese Antikörper veranlassen nun Haut und Schleimhäute bestimmte Gewebshormone, insbesondere das Histamin, freizusetzen. Histamin ist für viele allergische Reaktionen im Körper verantwortlich: für Juckreiz, Schwellung, Weitung der Blutgefässe und Verengung der Atemwege. Dabei kommt es vor allem an den Schleimhäuten von Augen, Nase, Bronchien, Darm und Haut zu Beschwerden wie tränende Augen, laufende Nase, Atemnot, Durchfall oder juckende entzündete Haut. So sind Heuschnupfen, Neurodermitis, allergisches Asthma und Nahrungsmittelallergie verschiedene Ausprägungen der Allergie. Diese Beschwerden wie Heuschnupfen mit Niesen, tränenden und geröteten Augen, allergisches Asthma bronchiale mit Husten und Atemnot, Neurodermitis mit Hautquaddeln und ekzemartigen juckenden Ausschlägen oder Verdauungsbeschwerden mit Durchfall können sehr gut mit naturheilkundlichen Methoden therapiert werden.

Homöopathie bei Allergien

Bei einer Allergie handelt es sich um eine äusserlich sichtbare Manifestation einer gesundheitlichen inneren Störung. Deshalb ist eine Behandlung dieser inneren Störung oder chronischen Krankheit sinnvoll. Dabei sollte eine äusserliche Behandlung der Symptome wie beispielsweise mit cortison- oder zinkhaltigen Salben oder Sprays nur zurückhaltend erfolgen. Denn dadurch werden die äusseren Symptome unterdrückt wodurch die Gefahr besteht, dass sich die Krankheit auf eine tiefere Ebene im Körper verlagert. So ist häufig zu beobachten, dass eine mit Cortison behandelte und damit unterdrückte Neurodermitis zwar verschwindet, danach sich die Krankheit aber zu einem Asthma bronchiale entwickelt und somit einen Etagenwechsel von der Haut auf die Bronchien, weiter ins Körperinnere und hin zu lebenswichtigeren Organen, vollzogen hat. Um dies zu verhindern, beziehungsweise den Körper im Heilungsprozess der allergischen Krankheit zu unterstützen, eignet sich die Homöopathie sehr gut. Mit einer homöopathischen Therapie kann die Ursache und Wurzel der Erkrankung gut behandelt und gleichzeitig die akut auftretenden Beschwerden wie Juckreiz, Augentränen, Naselaufen etc. gelindert und beruhigt werden.

Was haben Allergien mit dem Darm zu tun?

Neben der homöopathischen Therapie empfiehlt sich bei Allergien unbedingt auch eine Darmsanierung. Dar Darm ist das Organ mit der grössten Schleimhautfläche im Körper, die etwa der Grösse eines Tennisplatzes entspricht, und ist mit allen anderen Schleimhautbereichen des Körpers vernetzt. Somit kann beispielsweise ein Heuschnupfen, der sich an der Nasen- und Augenschleimhaut äussert, ebenso Probleme an der Darmschleimhaut zeigen. Die Darmschleimhaut ist durch ihre gewaltige Grösse die Hauptkontaktfläche für Allergene. Ungefähr 80% des gesamten Immunsystems ist im Darm lokalisiert. Dies erklärt auch die grosse Beteiligung des Darms bei Allergien. Der gesunde Darm hat viele Barrieren, die den Übertritt von Allergenen verhindern: Magensäure, Darmflora, intakte Darmschleimhaut und Schleimhautantikörper als Schutzschild. Bei vielen Allergikern tritt jedoch eine Störung an einer oder mehreren dieser Stellen auf, wodurch vermehrt Allergene ins Blut übertreten und eine Allergie auslösen können. Mit einer gezielten Stuhldiagnostik und anschliessenden Therapie mit Hilfe von Probiotika, pflanzlichen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln lässt sich die Darmschleimhaut wieder regenerieren und damit die Darmbarrierefunktion wiederherstellen.

Ernährung hat einen grossen Einfluss auf Allergien

Nicht nur der Darm, sondern auch die Ernährung hat einen grossen Einfluss auf Allergien. So reagieren viele Menschen auf bestimmte Lebensmittel allergisch mit einer überschiessenden Immunreaktion. Dabei sind die Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Laktoseintoleranz) von den Nahrungsmittelallergien zu unterscheiden. Bei einer Unverträglichkeit findet keine vermehrte Bildung von Antikörpern und damit keine überschiessende Immunreaktion statt. Häufig machen sich die Symptome bei einer Unverträglichkeit erst nach einer grösseren verzehrten Menge des Lebensmittels bemerkbar, während bei einer Allergie bereits eine ganz kleine Menge ausreicht. Da der Körper insbesondere bei Allergien sehr empfindlich auf das Fremdeiweiss der Allergene reagiert, ist es empfehlenswert auf eine Ernährung frei von tierischem Eiweiss zu achten, das heisst ohne Fleisch, Fisch und Milchprodukte. Stattdessen ist eine Ernährung basierend auf vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln von Vorteil. Darüber hinaus fördern Lebensmittelzusatzstoffe (vor allem in Fertigprodukten enthalten) häufig Allergien und sollten so weit wie möglich eliminiert werden.

Eine ganzheitliche naturheilkundliche Therapie mit Homöopathie, Darmsanierung und Ernährungsumstellung kann bei Allergien baldige Linderung bringen.

Ganzheitliche homöopathische Behandlung und Alternativmedizin bei Allergien in Unterägeri, Zug. Gerne begleite ich Sie auf Ihrem Weg zu mehr Gesundheit ohne Allergien und stehe Ihnen für weitere Fragen jederzeit zur Verfügung oder vereinbaren Sie gleich online einen Termin.